zur Startseite Dies ist die aktuelle Seite Wo wird geforscht? Wen suche ich? Wer forscht?


Wie geht das?

...in Arbeit


Die richtige Einstellung 

Demjenigen, der sich ernsthaft für seine Vorfahren und deren Leben interessiert, der Zeit zu investieren bereit ist, um aus der Vergangenheit für die Zukunft zu schöpfen, dem will ich auf dieser Seite das dafür nötige Rüstzeug an die Hand geben. Wer jedoch nach einem Downloadlink sucht, der ihm einen kompletten Stammbaum auf die Festplatte schafft, und nach weiter nichts giert als nach bildschirmfüllenden Datenkolonnen, der soll oben rechts das kleine "x" drücken. 

Familienforschung ist Fleißarbeit und lässt sich nicht mit dem Computer erledigen: Menschen müssen befragt, Bücher gewälzt und Archive besucht werden. Dies verlangt einen gewaltigen Zeit- und Geldeinsatz (Fahrtkosten, Gebühren, ...) Wohl aber ist der Computer ein geduldiger Helfer bei der Systematisierung gefundener Daten, Fotos und Dokumente. So sollte sich jeder vor Augen halten, dass Familienforschung ohne Verständnis und System sinnlos ist, ja sogar schädlich sein kann, wenn Dokumente ungenutzt in Schubladen verschwinden oder durch unsachgemäße Behandlung zerstört werden.

Familienforschung ist mehr als Daten sammeln. Was nützt es, zu wissen, wann jemand geboren ist und wann gestorben, wenn ich von dem Menschen nichts weiß? Unter welchen Verhältnissen ist er zur Welt gekommen, wie ist er aufgewachsen, was hat er erlitten, erreicht, der Nachwelt hinterlassen... Bin ich ihm ähnlich, äußerlich oder im Wesen?

Das Internet ist ideal, um sich Hilfe zu suchen. Je weiter Sie mit Ihrer Forschung in die Zeit zurückdringen, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit, jemanden zu finden, der sich mit dem selben Thema befasst.

 

Zum Anfang der Seite Die richtige Einstellung
Reine Datensammler mögen Stammbäume erstellen können, aber ihnen fehlt das Verständnis für die Dinge

Der erste Schritt
In der Familie müssen Dokumente und Fotos gesichert werden, vor allem die mündliche Überlieferung!

Gelernt ist gelernt
alte Schriften lesen lässt sich üben. Kirchenbuchlatein und alte Fachbegriffe sind Hürden, die es zu nehmen gilt. 

Amtshilfe
Pfarrer und Standesbeamte verwalten Genealogische Daten. Doch wie kommt man an sie ran?. 

Andere Zeiten
Nicht immer benutzten die Menschen unseren gregorianischen Kalender. Andere Zeiten andere Zeitrechnung. 

Albus und Scheffel
Vor dem Zeitalter der Normen zählten, wogen und maßen die Menschen in den unterschiedlichsten Systemen. 

Der erste Schritt

Tipp 1: Sammeln und Dokumentieren!

Sammeln Sie bei allen Ihnen bekannten Verwandten Unterlagen, Daten und Fotos!  Es müssen nicht immer die Originale sein. Kopien und Reproduktionen tun es auch. Dokumentieren Sie ihre Funde und vor allem die mündliche Überlieferung!

Die Vorkriegsgeneration hat noch ein erstaunliches Wissen über Familienzusammenhänge, die nie schriftlich fixiert wurden. Früher hat man sich Daten wichtiger Ereignisse gemerkt und nicht aufgeschrieben, und mancher weiß sie heute noch! Fragen sie die alten Leute, lassen Sie sie erzählen. Vergessen Sie auch die Nachbarn nicht! Machen Sie sich dabei Notizen und notieren Sie sich lieber ein Stichwort auf einem separaten Zettel, statt den  Redefluss zu stören. Sie werden bald merken, wie wertvoll und richtig eine solche Überlieferung sein kann, aber auch wie irreführend und subjektiv. Zeigen Sie Respekt vor den Menschen und den Dingen, die sie geschaffen haben!

An Ihnen ist es, das gesammelte Material übersichtlich zu dokumentieren und ihrer Familie zugänglich zu machen. Nur mit einem klaren System sind Sie zudem in der Lage, selbst einen Überblick zu behalten, was Sie bereits herausgefunden haben, und an welchen Stellen Sie noch einmal ansetzen müssen. 

 

Zum Anfang der Seite

Tipp 2: Nicht zu lange warten!

Schieben Sie den Besuch bei alten Leuten nicht zu lange auf. Wie oft habe ich es schon bereut, einen Verwandten nicht mehr rechtzeitig befragt zu haben, und musste dann hören, dass er vom Schlag getroffen nicht mehr klar im Kopf war oder las schon die Sterbeanzeige in der Zeitung. 

 

Zum Anfang der Seite

Tipp 3: Fragen mit System!

Viel zu viel an Unterlagen ist weggeworfen worden, mancher hegt aber alte Dokumente und zeigt sie nur demjenigen, dem er vertraut. Fragen sie gezielt nach Geburts-, Heirats- und Sterbeurkunden, Zeitungsanzeigen, Hochzeitsbildern, Totenzetteln, Zeitungsartikeln (auch zu Ehejubiläen und anderen Ereignissen), Notizbüchern, Ehrenbriefen, Mitgliedsausweisen, Briefen, Militärpässe... Sehr Hilfreich sind Stammbuch und Ahnenpass. Hat schon mal jemand nach den Vorfahren geforscht? 

 

Zum Anfang der Seite

Tipp 4: Nur keine Scheu!

Scheuen Sie auch nicht die Frage nach Zeugnissen, Testamenten und Grundstücksunterlagen! Sichern Sie Fotos, fotografieren Sie sie notfalls ab. Ein seltener Schatz kann die Familienbibel sein, in die manches Mal eine Familienchronik eingetragen wurde.

 

Zum Anfang der Seite

Tipp 5: Das Umfeld prägt!

Parallel zur Suche von individuellen Daten Ihrer Familie sollten Sie sich mit der Ortsgeschichte vertraut machen. In den vergangenen Jahren sind  zu diesem Thema unzählige Bücher erschienen. Viele Orte und Vereine haben Festschriften herausgegeben, in denen Sie zumindest etwas über das Lebensumfeld Ihrer Familie finden können, vielleicht sogar etwas mehr.

 

Zum Anfang der Seite

Gelernt ist gelernt

Ahnenforschung will gelernt sein. Es gibt einige Hürden auf dem Weg zur Kenntnis über die eigenen Ahnen, die ohne ein Studium bestimmter Dinge nicht zu nehmen sind. Machen Sie sich also mit alten Schriften vertraut. Lernen Sie, ein Kirchenbuch zu lesen. Beschäftigen Sie sich mit Kirchenlatein, dem Aufbau von Urkunden, Lebensbedingungen in früherer Zeit... Ein guter Einstieg in das lesen der altdeutschen Kanzleischrift, die im 20. Jahrhundert als "Sütterlin" eine Renaissance erlebte findet sich im Internet auf einer Seite von Peter Dörling. Dort gibt es auch einen Link zu einem Download für die Schriften-Datei sowie einen Kurs, der eben nicht nur mit der Schulschrift der 1930er Jahre, sondern eben auch mit den Vorläufern seit dem 15. Jahrhundert bekannt macht. Die Schrift ist auch unter dem Namen Kurrent bekannt.

 

Zum Anfang der Seite

Amtshilfe

Erst wenn alle direkten Quellen aus dem familiären Umfeld erschöpft sind, sollte sich die Suche auf amtliche Quellen ausdehnen. Grundsätzlich sind Ämter - kirchliche wie weltliche - mit einer Fülle von Arbeiten betraut, in deren Rangliste die private Ahnenforschung recht weit hinten rangiert. Es ist also Glückssache, auf dem Amt jemanden zu finden, der begeistert hilft und gleich Zeit hat. Achten Sie auf den Unterschied zwischen Urkunden "einsehen" und Urkunden "anfordern"! Einsehen kostet nämlich nichts. Eine bloße "Kopie" gibt es von Amts wegen nicht. Die Vorschriften zwingen den Standesbeamten, Kopien als "Urkunde" (beglaubigt, mit Stempel und teils saftiger Urkundengebühr) herauszugeben. Alles andere ist Verhandlungssache und sollte nicht groß weitererzählt werden...

Tipp 6: Bereiten Sie sich vor!

Oft kosten Suchanfragen Geld (Suchgebühr). Je größer der Aufwand, desto teurer wird es. Das gilt vor allem für das Standesamt. Versuchen sie zunächst über andere Quellen an Daten zu kommen, ehe sie auf dem Amt die Urkunde einsehen. Es ist übrigens immer besser, persönlich zu erscheinen, statt Dinge schriftlich zu erledigen.

Zum Anfang der Seite

Andere Zeiten

Andere Zeiten, andere Zeitrechnung: Wir benutzen heute den gregorianischen Kalender. Auch der ist komplizierter, als mancher denkt und dazu nach - heutigem Verständnis - relativ ungenau. Frühere Kalender waren freilich noch ungenauer. So zum Beispiel der Kalender der französischen Revolution, der nicht ohne mehrere Ausgleichtage auskam.

Zum Anfang der Seite

Albus und Scheffel

Mit der zunehmenden Globalisierung sind wir eine Fülle von Normen gewohnt. Früher war das anders. Beinahe in jedem Ort galten andere Maße und Gewichte, die amtlich festgelegt und oft nach einem Musterstück amtlich geeicht wurden, damit überhaupt ein fairer Handel möglich war.

Wer etwas mehr über seine Vorfahren herausfindet, als nur die Daten, wird bald mit merkwürdigen Geldstücken (Albus, Taler, Heller, Kreuzer...) und Mengenangaben (Malter, Scheffel, Ohm...) zu tun bekommen. Hier ein paar ortsbezogene Mengenangaben.

Tipp 7: Legen Sie sich eine eigene Sammlung von Hilfsmitteln an!
Falls Sie selbst bei ihrer Forschung örtliche Vergleichsgrößen sehen: sofort notieren. Oft lassen sich nur so Mengenangaben in anderem Zusammenhang verstehen. Aber Vorsicht:  viele Dinge unterliegen mit der Zeit Veränderungen. So muss der Taler von 1745 nicht so viel wert sein wie der von 1743 und der Scheffel aus dem einen Jahr nicht die gleiche Menge fassen wie der aus einem anderen (weil vielleicht die Hoheitsverhältnisse und damit das Bezugsmaß wechselten...)

Zum Anfang der Seite